Denkanstöße

12 Bausteine für eine erfolgreiche Lebensplanung

  1. Denken Sie immer mit Papier und Bleistift!
    Wie wir heute wissen, ist das menschliche Gehirn ein gutes Werkzeug zum Denken, jedoch nicht zum Merken und Planen. Deshalb ist es wichtig, alle Pläne, Ideen etc. stets sofort schriftlich festzuhalten.
     
  2. Machen Sie eine Analyse Ihrer Stärken und Schwächen!
    Wenn wir uns bewusst machen, dass wir Stärken und Schwächen haben und zu dieser Analyse auch stehen, so fällt uns vieles leichter. Wir können dadurch auch leichter feststellen, ob unsere Stärken ausreichen, um unsere Ziele zu erreichen, oder ob vielleicht noch spezielles Fachwissen angeeignet werden muss.
     
  3. Kennen Sie Ihre Ziele genau!
    Kennen Sie Ihr Lebensziel und haben Sie dieses schriftlich?
    Haben Sie:
    • Langzeitziele bis etwa zum 70. Geburtstag?
    • Mittelfristige Ziele für die nächsten 7 Jahre?
    • Kurzfristige Ziele für die nächsten 3 Jahre?
     
  4. Jahreszielplan
    Nachdem Sie nun genau wissen, wo Sie hin wollen, brechen Sie die großen Ziele in kleine Teilziele herunter und machen Sie sich einen realistischen Plan für das nächste Jahr.
     
  5. Denken Sie an die einzelnen Schritte!
    Kein Ziel lässt sich ohne unser Zutun verwirklichen. Erstellen Sie einen genauen Maßnahmenkatalog, in dem alle Details aufgeführt sind. Stellen Sie sich nun noch genau vor, wie Sie sich bei der Zielerreichung fühlen werden, wie es aussehen wird etc. Damit programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein schon einmal vorweg.
     
  6. Zeitplanung ist zur Zielerreichung notwendig!
    Nehmen Sie die täglich erforderlichen Schritte in Ihren Tagesablauf auf und bringen Sie sich Ihrem Ziel täglich einen kleinen Schritt näher!
     
  7. Definieren Sie Einzelschritte für die Tagespläne!
    Tragen Sie die Detailaufgaben Ihrer Tagespläne in Ihr Zeitplanbuch ein.
     
  8. Kontrolle der Tagespläne!
    Nachdem Sie abends festgestellt haben, dass alles erledigt wurde, können Sie den Feierabend genießen. Sollten Sie zu einer Aufgabe nicht gekommen sein, so vermerken Sie diese mit höherer Priorität für den nächsten Tag. So kann nichts vergessen werden!
     
  9. Prioritäten setzen!
    Aufgrund der vielfältigen Aufgaben ist es sinnvoll, Prioritäten zu vergeben. Priorität muss immer das haben, was Sie Ihrem persönlichen Ziel näher bringt!
     
  10. Feiern Sie Ihre Erfolge konsequent!
    Nehmen Sie die Erreichung Ihrer Teilziele nicht einfach so hin, sondern belohnen Sie sich und danken Sie denen, die Ihnen geholfen haben - ganz bewusst.
     
  11. Nehmen Sie sich Zeit für Entspannung!
    Täglich 15 Minuten Entspannung erzeugen einen Zustand tiefer Ruhe. Bei regelmäßigem Üben strahlt dieser nachhaltig auf den ganzen Tag aus.
     
  12. Bewahren Sie Ihre Gesundheit!
    Schreiben Sie auf, welche gesunden Aktivitäten Sie täglich machen werden!
     

nach oben

»Meine 5 wichtigsten Werte«

Welche Werte bestimmen Ihr Leben?

Werte definieren, was uns wichtig ist, sie prägen unser Leben und geben ihm einen Sinn. Sie sind Bestandteil unseres Lebens, übergeordnete Maxime oder Richtlinien, die unser alltagspraktisches Handeln bestimmen. Die meisten Werte unserer Kultur können drei Grundkategorien zugeordnet werden. Diese sind:

  • Verbundenheit mit anderen Menschen:
    Zugehörigkeit, Liebe, Gemeinschaft, Partnerschaft.
  • Entwicklung der Lebensbedingungen:
    Leistung, Funktion, Erreichen von Erfolgen, Zielen und allgemein Ergebnissen.
  • Entfaltung der eigenen Persönlichkeit:
    Wachstum, Identität, Macht, Rolle, Position.

Für ein gesundes Leben sind alle drei Säulen notwendig. Nur durch Verbundenheit zu anderen kann ein sinnvoller Platz im Leben gefunden werden, in dem die einzelne Person dann auch genügend Einflussmöglichkeiten hat, um etwas bewirken zu können. Und nur wenn das, was diese Person bewirken kann, für andere nützlich ist, kann sie davon leben. Lebenswerte helfen uns dabei, unseren Lebensplan kongruent zu entwerfen und die Verfolgung unserer Ziele an diesen Werten zu orientieren. Denken und Handeln sind immer verankert im Motiv- und Wertesystem einer Person, im Kontext ihrer Gefühle!


Denken, Handeln, Fühlen sowie Motiv- und Wertesystem beeinflussen sich gegenseitig! Ohne Werte verlieren kleine Erfolge ihren Sinn. Durch unsere Werte sehen wir das Glück auch im Kleinen. Werte können z. B. sein:

  • Achtung ¤ Gesundheit ¤ Pünktlichkeit
  • Anerkennung ¤ Glaube ¤ Ruhe
  • Bildung ¤ Harmonie ¤ Ruhm
  • Charisma ¤ Höflichkeit ¤ Selbstverwirklichung
  • Distanz ¤ Individualismus ¤ Sicherheit
  • Disziplin ¤ Kameradschaft ¤ Sparsamkeit
  • Ehre ¤ Lebensstil ¤ Toleranz
  • Ehrlichkeit ¤ Liebe ¤ Treue
  • Erfolg ¤ Macht ¤ Umweltschutz
  • Familie ¤ Nähe ¤ Unabhängigkeit
  • Freiheit ¤ Offenheit ¤ Verantwortung
  • Freude ¤ Ordnung ¤ Vertrauen
  • Freundschaft ¤ Persönlichkeit ¤ Wahrheit
  • Frieden ¤ Pflichtbewusstsein ¤ Zeitlosigkeit

Notieren Sie Ihre 5 wichtigsten Werte:

  1. ... 
  2. ... 
  3. ... 
  4. ... 
  5. ... 

Bringen Sie diese Werte in eine hierarchische Ordnung. Unsere Werte müssen in der Reihenfolge ihrer Priorität zufriedengestellt werden, um insgesamt zum Wohlbefinden und zur persönlichen Zufriedenheit beitragen zu können.


Formulieren Sie die Werte als ganze Sätze, denn so sind sie noch einprägsamer, z.B.: Liebe und Gesundheit sind mir im Leben am Wichtigsten. Ein Tag ohne Kopfschmerzen ist ein erfolgreicher Tag.


Haben Sie Ihre Werte erst einmal erkannt und für sich selbst definiert, so können die Ihnen dabei helfen, wichtige Entscheidungen zu treffen und sich gut zu fühlen.


Verwenden Sie als mindspot© Ihre fünf Werte. Wenn Sie ein Zeitmanagementsystem verwenden, dann notieren Sie Ihre Werte ganz vorne, damit sie morgens beim Aufschlagen als erstes einen positiven Satz lesen


nach oben

Situationsanalyse - Mein persönlicher Erfolg

Bitte kreuzen Sie nun an, wo Sie Ihrer Meinung nach im Augenblick stehen.
(1 = unzufrieden bis 10 = Spitze)


BEREICH EINSCHÄTZUNG
Beziehung / Partner 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Beruf 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Finanzen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Gesundheit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Zentrale Fragen für die strategische Erfolgsplanung:

  1. Was kann ich besser als andere?
  2. Mache ich das bereits, was ich besser kann?
  3. Wer braucht meine besonderen Fähigkeiten?
  4. Wie mache ich mich und meine Fähigkeiten bekannt?

Prüfen Sie Ihre Einschätzung einmal im Monat!

Petra Schächtele

Petra Schächtele